PD Dr. rer. medic. Friederike Kendel

Wissenschaftlicher Mitarbeiterin, Lehrkoordination

Charité – Universitätsmedizin Berlin
Luisenstraße 57
10117 Berlin

Campus- bzw. interne Geländeadresse:
Luisenstraße 57

Sie befinden sich hier:

Expertise

  • Psychoonkologie und Psychokardiologie
  • Risikowahrnehmung und Entscheidungsfindung
  • Krankheitsverarbeitung
  • Gesundheitsbezogene Lebensqualität

Weitere Informationen

Ausgewählte Publikationen:

Villa S, Kendel F, Venderbos L, Rancati T, Bangma C, Carroll P, Denis L, Klotz L, Korfage IJ, Lane AJ, Magnani T, Mastris K, Rannikko A, Roobol M, Trock B, Van den Bergh R, Van Poppel H, Valdagni R, Bellardita L. Setting an Agenda for Assessment of Health-related Quality of Life Among Men with Prostate Cancer on Active Surveillance: A Consensus Paper from a European School of Oncology Task Force. European Urology. 2016 Oct 6. (IF 14.98)

Kendel F, Helbig L, Neumann K, Herden J, Stephan C, Schrader M, Gaissmaier W. Patients' perceptions of mortality risk for localized prostate cancer vary markedly depending on their treatment strategy. International Journal of Cancer. 2016;139(4):749-53. (IF 5.53)

Kendel F, Dunkel A, Muller-Tasch T, Steinberg K, Lehmkuhl E, Hetzer R and Regitz-Zagrosek V. Gender differences in health-related quality of life after coronary bypass surgery: results from a 1-year follow-up in propensity-matched men and women. Psychosomatic medicine. 2011;73:280-5. (IF 3.97)

Kendel F, Gelbrich G, Wirtz M, Lehmkuhl E, Knoll N, Hetzer R and Regitz-Zagrosek V. Predictive relationship between depression and physical functioning after coronary surgery. Archives of internal medicine. 2010;170:1717-21. (IF 10.64)

Kendel F*, Wirtz M*, Dunkel A, Lehmkuhl E, Hetzer R and Regitz-Zagrosek V. Screening for depression: Rasch analysis of the dimensional structure of the PHQ-9 and the HADS-D. Journal of affective disorders. 2010;122:241-6. *both authors contributed equally. (IF 3.74)


Lebenslauf PD Dr. rer. medic. Friederike Kendel

2013 Habilitation, Venia legendi für das Fach Medizinische Psychologie
2008Gastwissenschaftlerin am „Preventive Medicine Research Institute”, Sausalito, USA
2007 Promotion zum Dr. rer. medic. an der CharitéUniversitätsmedizin Berlin
seit 2004Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Medizinische Psychologie, CharitéUniversitätsmedizin Berlin
2003Lehrbeauftragte am Institut für Medizinische Psychologie, CharitéUniversitätsmedizin Berlin
2003 Diplom Psychologie, Freie Universität Berlin
1998 - 2003 Psychologiestudium an der Freien Universität Berlin
davorErststudium Violoncello, Slawistik und Musikwissenschaft an den Universitäten/Musikhochschulen Freiburg im Breisgau, Köln und Tschaikowskij-Konservatorium Moskau

 

Auszeichnungen/ Stipendien:

2010: Peter Jacobi Förderpreis der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Psychologie

2006: Preis für die beste Präsentation im Bereich klinische Forschung (3. Kongress des Berliner Instituts für Geschlechterforschung in der Medizin (GiM)

Stipendiatin des Evangelischen Studienwerks Villigst e.V. und des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD).


Funktionen / Ämter

  • Leitung der AG Lebensqualitätsforschung
  • Lehrkoordinatorin Modellstudiengang Medizin für das Fach Medizinische Psycholgie
  • Mitglied der Nachwuchskommission der CharitéUniversitätsmedizin Berlin
  • Mitglied der Lehrkommission der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Psychologie


Forschungsprofil

Vernetzung