Studie zu Gesundheit in der Schwangerschaft - Forschungsziele und angewandte Methoden

Sie befinden sich hier:

Studie zur Gesundheit in der Schwangerschaft: Forschungsziele und angewandte Methoden

Forschungsziele:

  • Untersuchung der Zusammenhänge zwischen mütterlichem Stress in der Schwangerschaft und Zellalterung des Kindes (Telomer-Biologie, DNA-Alterungsprozesse) in einer prospektiven, longitudinalen Studie
  • Untersuchung, ob Veränderungen stressbezogener immunologischer, endokriner und oxidativer maternal-plazental-fetaler Parameter als Vermittlermechanismen der Effekte mütterlichen Stresses auf fetale Entwicklung eine Rolle spielen
  • Erforschung modulierender oder potentiell protektiver Faktoren (z.B. sozialer Unterstützung, gesunde Ernährung) des Effektes mütterlichen Stressempfindens auf kindliche Entwicklung

 

Angewandte Methodik:

  • Stresserfassung mittels "Ecological momentary assessment" - zwei Mal jeweils vier Tage lang in Früh- und Spätschwangerschaft mittels Sensor, der Herzfrequenz, EKG und Bewegungsaktivität aufzeichnet sowie Smartphone-Tagebuch und Sammeln von Speichelproben
  • Bestimmung endokriner, inflammatorischer und oxidativer Parameter im mütterlichen Blut
  • Bestimmung von Zellalterungsprozessen im Nabelschnurblut und der Plazenta sowie Speichelproben bei Geburt und wenn das Kind das erste Lebensjahr erreicht hat
  • Entwicklungstests des Kindes
  • Stuhlproben zu drei Zeitpunkten in der Schwangerschaft sowie Mekonium postpartal

Ecological Momentary Assessment (EMA)

EMA bezeichnet ein Messkonzept, bei der klinische Daten möglichst unverzerrt und unmittelbar in der "natürlichen" Umgebung der Probanden erfasst werden. Im Rahmen der Studie zu Gesundheit in der Schwangerschaft bedeutet das, dass wir Stresserfahrungen im Alltag und die damit verbundenen Gefühle mittels Smartphone-App erfragen. Zusätzlich erfasst ein über vier Tage lang getragener kleiner Sensor die Bewegungsaktivität und die Herzfrequenz in Echtzeit.

Projektkoordination